Machbare Kooperationen auf der letzten Meile

Das Parken in der zweiten Reihe, Strafzettel und zugeparkte Straße  gehören zur Tagesordnung der Auslieferer der KEP-Dienstleister. Eine Möglichkeit, diese Probleme zu vermeiden,  sind Mikrohubs im innerstädtischen Raum. Die Depots tragen beispielsweise in Form von Containern oder Ladengeschäften zur Verbesserung des Verkehrsflusses und der Luftreinhaltung bei. Der Betriebsablauf wird nicht beeinflusst, die Kunden erhalten ihre Pakete klimafreundlich durch E-Lastenräder.

In der Region sind derzeit einzelne Pilotprojekte mit Mikrodepots auf den Weg gebracht worden.

Seit Anfang 2016 testet der US-Paketdienstleister UPS im Rahmen eines gemeinsamen Pilotprojekts mit der Stadt Offenbach ein elektrisch unterstütztes Lastenrad – den sogenannten Cargo Cruiser – bei der Belieferung der Fußgängerzone und der angrenzenden Bereiche in der Offenbacher Innenstadt. Das mobile Depot dazu wird in Form eines Paketwagenanhängers von Montag bis Freitag auf dem Platz der Deutschen Einheit aufgestellt.

Seit Oktober 2017 steht in der Frankfurter Meisengasse, nahe der Börse, für ein zweijähriges Pilot-Projekt ein Mikrodepot der UPS. Es wird jeden Morgen ein als Depot umgebauter LKW abgestellt, von dem aus Pakete ausgeliefert und Retouren angeliefert werden. Die Lieferung erfolgt per Lastenrad oder mit der Sachkarre zu Fuß. Schon jetzt hat das Unternehmen eine positive Bilanz gezogen, wie der folgenden Pressemitteilung entnommen werden kann.

Weitere Depots sind in der Planung.